Zeit für Märchen

Märchen sind Geschichten die alle Generationen verbinden, weil es sie schon so lange gibt. 

Jamie Dornan

Mein Name ist Stephanie Schachtner und ich bin Märchenerzählerin


Ich bin ohne Märchen aufgewachsen, obwohl ich als gebürtige Augsburgerin in der Augsburger Puppenkiste oft die Gelegenheit dazu gehabt hätte: zu brutal, zu blutrünstig, zu altbacken.

 

Meine ersten, bewussten Schritte in die Märchenwelt, machte ich im Dezember 2014 beim Seminar „Einführung in die Märchenarbeit“. 

Danach nahm ich an einer Kreativ-Seminar-Reihe „Mit Märchen durch die Elemente“ teil.

Dabei durfte ich nicht nur viele Märchen hören, ich durfte sie auch kreativ umsetzen: eine Märchenwelt öffnete ihre Tore für mich.

 

Danach stand fest: Das will ich auch können!

Jede Kultur, jedes Land hat seine eigenen Märchen. In vielen Märchen, geht es gar nicht darum den Prinzen zu bekommen – es geht um Alltägliches, um kleine und grosse Wesen und um die Auseinandersetzung mit Themen die heute noch genauso präsent sind wie zu der Zeit als sie zum ersten Mal erzählt wurden. Diese Tradition des Erzählens möchte ich fortführen.

 

2018 begann meine Ausbildung zur Märchenerzählerin bei der Mutabor Märchenstiftung – Schule für Märchen und Erzählkultur.

Während 3 Jahren hatte ich viel Zeit mich mit Märchen im Allgemeinen, aber auch mit den Symbolbildern der Märchen, mit Hintergründen und Geschichtlichem auseinander zu setzen.

Ich durfte mir Märchen erarbeiten, meine Stimme noch viel mehr üben und trainieren.

 

 

Wenn ich nicht gerade Märchen erzähle, bin ich, vor allem vormittags, in meiner Spielgruppe.

Die Munotspielgruppe wurde 2011 von mir eröffnet und ich leite sie nach wie vor mit viel Freude und Einsatz.

Wenn ich keine Märchen erzähle und nicht in der Spielgruppe bin, dann kann man mich in der Ludothek Schaffhausen finden. 

Sollten gerade Ferien sein und Ludo und Spielgruppe haben geschlossen, dann male ich neue Märchenkarten, nähe mir etwas für meine Garderobe oder ich bin auf der Suche nach neuen Märchen oder fertige Körbe aus Heu.

 

Ansonsten bin ich bei der Kleinen Bühne – viel lieber hinter als auf – der Bühne engagiert. 

2019 durfte ich mich um die Requisiten fürs Weihnachtsmärchen kümmern, 2022 um die des Erwachsenenstückes „Der Schwarze Hecht“. 

Zuvor war ich etliche Jahre in der Kostümschneiderei.

 

Und zum guten Schluss habe ich noch zwei Töchter, beide beinahe erwachsen, einen Mann und viele kreative Ideen, die noch auf ihre Umsetzung warten.

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Im Mai 2021 durfte ich offiziell die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die SMG übernehmen.
Bisher habe ich nur Ideen gesammelt und Notizen gemacht, geträumt und geplant.
Aber bald sind Ferien und dann habe ich - und nehme sie mir auch - genügend Zeit um den vielen Ideen Gesichter und Strukturen zu geben. Dann kann ich auch damit anfangen meine Ideen wirklich umzusetzen.

Und wer weiß, vielleicht wird die SMG dann ja auch in der Öffentlichkeit ein wenig bekannter?